Fiat X1/9 Roadster

Fiat X1/9 Roadster
Fiat X1/9 Roadster
Fiat X1/9 Roadster
Fiat X1/9 Roadster
Fiat X1/9 Roadster
Fiat X1/9 Roadster
Fiat X1/9 Roadster
Fahrzeugepoche: Oldtimer
Baujahr: 1.989
Getriebe: manuell
Sitzplätze: 2
Lenkung: links
Hubraum (ccm): 1.290
Zylinder: 4
Motorleistung in PS: 75
Türen: 2
Farbe außen: silber
Farbe innen: braun
Polsterung: Leder
Heizung: ja
Klimaanlage: nein
Tempomat: nein
Autobahn: ja, keine Vignette
Hundeplatz: nein

Mittelmotor, Heckantrieb und ein Design von Bertone. Klingt lecker, verführersich, begehrenswert. Dahinter steckt aber nicht etwa ein teurer Sportwagen, sondern der 75 PS-Roadster Fiat X 1/9. Anfang der 70er Jahre drohte dem Fiat 850 Spider in den USA das Aus. Die US-Behörden erhöhten die Crashtest-Anforderungen dermaßen, dass ein komplett neues Cabrio für den lukrativen Übersee-Markt entwickelt werden musste. Doch Designer Bertone machte aus der Not eine Tugend und zauberte 1972 den Fiat X 1/9 aus dem Hut: einen Mittelmotor-Sportler als Sicherheitscabriolet mit Targa-Dach, massivem Überrollbügel und modischen Klappscheinwerfern, jedoch mit einem Großserienmotor aus der Fiat 128er-Familie.

Der Fiat X 1/9 ist ausgesprochen spritzig und temperamentvoll. Der 1,3-Liter-OHC-Motor aus dem Fiat 128 Coupé wurde leicht modifiziert und lieferte somit bei 75†PS etwas bessere Fahrleistungen. Der quer vor der Hinterachse eingebaute Vierzylinder trieb den Fiat X 1/9 auf eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h. Dabei wog der 3,90 Meter kurze Roadster mit 880 kg für damalige Verhältnisse recht viel, was der stabileren Bauweise im Hinblick auf den amerikanischen Markt geschuldet war. Trotzdem war Auto Motor und Sport seinerzeit von der Fahrleistung begeistert: “Der X 1/9 zeigt sich bei Probefahrten ausgesprochen spritzig und temperamentvoll, wobei er mühelos Drehzahlen bis zu 7500 U/min realisiert.”

Ein weiterer Pluspunkt des Fiat X 1/9 war sein Preis: Mit 16.840 Mark kostete er zwar mehr als ein vergleichbarer VW Scirocco, war aber dennoch günstiger als ein Matra Bagheera und genau so teuer wie ein Alfasud sprint. Im Vergleichstest von 1979 titelte Auto Motor und Sport über die vier Sportwagen: “Es gibt sie nicht allein für 70.000 Mark und mehr, sondern auch für weniger als 20.000 Mark: schöne und schnelle Autos, bei denen die Designer das Zweckmäßige dem Verspielten unterordnen.” Anfang der 80er Jahre stand der Fiat X1/9 vor dem Aus. Der Vertrieb in die USA rentierte sich nicht mehr. Auf Wunsch von Bertone wurde der Keil-Roadster in Bertone X 1/9 umgetauft und weiterhin produziert. In Europa wurde der X 1/9 dennoch nicht zum Renner. Rund 70 Prozent der X 1/9-Produktion gingen in die USA. Weil sich jedoch Anfang der 80er Jahre der Vertrieb in die USA nicht mehr lukrativ genug umsetzen ließ, zog sich Fiat vom US-Markt zurück und somit stand der Fiat X 1/9 vor dem Aus.

Die Rettung kam durch Bertone, die Fiat dazu drängten den X 1/9 weiter bauen zu dürfen, den Vertrieb aber in eigene Hände und unter das eigene Markendach nahmen. Ab Anfang der 80er Jahre rollte der Mittelmotor-Sportler deshalb als Bertone X 1/9 zu den Kunden. Deutlich besser ausgestattet (Lederausstattung, Klimaanlage, elektrische Fensterheber) sollte er die Absatzzahlen wieder ankurbeln. Zum 10-jährigen Jubiläum 1982 wurde das Sondermodell “IN” aufgelegt. Direkt darauf folgte eine zweifarbige Edition “VS”. Ab 1985 kam der Roadster in Europa sogar als einer der ersten Autos überhaupt mit geregeltem Dreiwegekatalysator auf den Markt.

Standort

Anmelden

Registrieren

Passwort zurücksetzen

Bitte geben Sie Ihren Username oder hre E.Mail Adresse an. Sie werden einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts erhalten.